SHORTLIST: PIERRE PETERMICHL

Die Shortlist: Pierre Petermichl

Wir stellen Euch die Shortlist-Kandidaten des Bubla17 vor! Pierre Petermichl bloggt auf seiner gleichnamigen Facebook-Seite über seine Bücher und sein Leben. Lest hier unser Interview mit ihm!

Jeweils sieben Blogs, Vlogs, Instagram-Accounts und Podcasts stehen als Anwärter für den 1. Buchblog-Award auf der Shortlist für den Haupt- und den Sonderpreis. Eine Übersicht aller vierzehn Kandidaten findet ihr hier.

Jetzt aber Bühne frei für Pierre Petermichl!

Steckbrief

Facebook-Seite: Pierre Petermichl
Startdatum der Facebook-Seite: Oktober 2013
Genres: Fantasy, Jugendbücher
Social Media Kanäle: keine Angabe
Name des Bloggers: Pierre Petermichl

Stelle Dich kurz vor!

Mein Name ist Pierre, ich bin 25 Jahre jung, bin von Beruf Erzieher – und blogge über Bücher. Ich würde gerne mehr Sport machen, aber die Bücher halten mich davon ab. Ich höre jeden Tag Musik. Gehe gerne raus. Liebe schwarze Kleidung und Tattoos. Unter der Woche lebe ich eher ruhig – und am Wochenende geht es total ab. Ich liebe Partys, tanze total gerne – und lasse es dann gerne krachen.

Was liest Du gerade?

Gerade lese ich „Diabolic – Vom Zorn geküsst“ von S. J. Kincaid.

Warum hast Du mit dem Bücher-Bloggen angefangen?

… eine Freundin von mir hat auch über Bücher gebloggt. Das hat mich motiviert, weil sie so mit Leidenschaft dabei war. Sie hatte damals ein volles fettes Bücherregal. Hatte Kontakt zu allen möglichen Verlagen und Autoren. Sie war bei jeder Buchmesse. Und ich dachte: WOW. Mein Gedanke war dann: Wenn ich einmal 100 Follower habe, gibt es eine Party. Mittlerweile sind es über 10.000! Für mich immer noch unglaubhaft. Aber es war einfach die richtige Entscheidung, mit dem Bücherbloggen anzufangen.

Was ist das Schönste am Bloggen?

… der Austausch mit meinen fantastischen Followern. Es sind mittlerweile so viele geworden. Ich erfreue mich immer daran, wenn sie auf meine Beiträge reagieren. Ich sage immer: Kein Blogger möchte für sich alleine schreiben und posten. Deswegen bin ich einfach happy, dass meine Beiträge lebendig sind und ankommen. Das „Schönste“ am Buchbloggen ist die Vielfalt. Jeder Blogger kann das andes handhaben – und so entsteht eine große Vielfalt. Jeder hat andere Schwerpunkte. Bei jedem gibt es andere Dinge, die es zu entdecken gibt. Finde ich ganz wichtig, weil mittlerweile gibt es Blogs wie Sand am Meer. Besonders schön für mich ist der Austausch mit den Autoren. Ich hätte niemals im Leben gedacht, dass ich so viele Autoren kennenlerne. Bei Autoren-Lesungen muss ich meinen Namen gar nicht mehr erzählen. Die Autoren wissen meistens, wer ich bin – und sind dann teilweise aufgeregter, als ich es bin. Privat habe ich viel Kontakt zu Autoren. Sie erzählen mir, woran sie schreiben, was für Ideen sie haben, zeigen mir im Vorfeld die Buchcover usw… Sowas hätte ich damals nie für möglich gehalten.

Was nervt auch mal?

… die Schattenseiten. Über mich wird sehr viel gelästert, hergezogen, Lügen erfunden. Ich habe oft den Eindruck, dass mir Dinge nicht gegönnt werden. Wenn ich Dinge anspreche, heißt es immer: „Ach Pierre, da stehst du doch drüber“ und ich denke mir: Ja, ich stehe drüber, dennoch finde ich genau das nicht richtig. In der Bloggerszene gibt es sehr viel Konkurrenz, was ich persönlich nicht nachvollziehen kann. Wir teilen unsere Leidenschaft, wir sprechen über das, was wir gerne machen. Und einige haben gar nicht verstanden, worum es eigentlich geht. Und das ist für mich: authentisch-sein und ehrlich-sein. Natürlich bloggen einige über „die Wichtigkeit des Zusammenhalts“ und das „Blogger zusammenhalten müssen“, allerdings ist das ein Widerspruch für mich, wenn diese Personen in Whatsapp-Gruppen sich Opfer suchen, über die sie lästern. Darunter bin aber nicht nur ich, sondern auch andere. Und das finde ich nicht fair. Es gab schon einige, die sehr traurig darüber waren. Am Ende kommt das meiste einfach heraus – und hier sind wir wieder beim Thema: authentisch-sein und ehrlich-sein. Ich habe mich schon von einigen Personen entfernt (von denen ich eigentlich mal total begeistert war. Am Ende weiß man leider nie, mit wem man es wirklich zu tun hat.)

Wo liest Du selbst am liebsten Rezensionen und anderen “Buch-Content”?

Ich gebe zu, dass ich kein Fan von Rezensionen bin. Ich lese sie ganz selten. Ich möchte meine eigene Meinung bilden – und ich brauche keine Meinungen im Vorfeld, um zu wissen, ob ich ein Buch kaufen soll oder nicht. Ich führe hier lieber Gespräche in Buchgruppen oder frage Leute, ob sie das Buch schon gelesen haben. Ich finde es auf jeden Fall toll, dass Blogger Rezensionen schreiben, manche leisten hier ja wirklich hochwertige Arbeit, allerdings kann ich persönlich damit nichts anfangen. (Falls ich aber doch mal eine Rezension lese, weil ich besonders neugierig bin – oder unsicher – dann schaue ich bei „His and her book. Für mich eindeutig der allerallerallerbeste Buchblog überhaupt).
„Buch-Content“ hole ich mir bei Blogger-Kollegen. Ich liebe Neuzugänge-Posts. Oder Beiträge, welche Bücher mal wieder auf dem Sub liegen. Oder ich liebe auch die „gefährlichen“ Beiträge über die Neuzugänge, die in Zukunft erscheinen. (Hilfe, es werden ja immer mehr).

Welcher Deiner Lieblings-Blogs ist nicht auf der Shortlist?

„His and her Books“ von Steffi und Kay Hasse. Mit Sicherheit kennt ihr diesen Blog schon. Falls nicht: vorbeischauen. 🙂

Warum hast Du dich für den Buchblog-Award 2017 beworben?

… ich bin in diesem Jahr übrigens Jurur beim Skoutz-Award beim Thema: Bücherblogs. Eine tolle spannende Aufgabe. Ich habe so viele Blogs angesehen – und durfte selbst entscheiden, was mir gefällt und was mich anspricht. Sehr zeitaufwändig, aber eine coole Erfahrung.

Beim Buchblog-Award 2017 einfach nur einer von vielen zu sein, dass war für mich ein spannender Gedanke. Natürlich wollte ich wissen, ob ich die Chance und Möglichkeit habe, auf die Shortlist zu kommen. Wenn ich ehrlich bin, hätte ich nicht damit gerechnet, weil über 400 (VIERHUNDERT) andere Blogs mit im Rennen waren. Mein Gedanke war zudem: Ich kann neue Blogger kennenlernen – und neue Leser, die durch den Award auf mich aufmerksam werden. Hier habe ich auch schon einige schöne Nachrichten bekommen. Nochmal danke.

Wie siehst Du die Zukunft der Buchblogs?

Appell: Lasst euch Zeit. Reichweite und Follower gibt es nicht von JETZT auf MORGEN. Viele fragen mich um Tipps und ich sage immer wieder: Habe Geduld. Habe bitte nicht das Ziel, viele Follower zu haben. Das darf niemals das Ziel sein. Weil sonst wird man a) verbissen und b) scheitern. Leser SPÜREN, ob ein Blogger wirklich mit Leidenschaft dabei ist oder nicht.

Verbesserungsvorschläge: Gut überlegen, ob man auch wirklich bloggen möchte. Es gibt Blogs wie Sand am Meer. Und meiner Meinung nach, zählen nicht nur coole Beiträge – sondern auch die Person, die dahinersteht. Hier muss ein Blogger dann: AUTHENTISCH-SEIN UND EHRLICH-SEIN.

Ich sage immer: Ein Leser muss wissen, welcher Post von welchem Blogger ist, ohne dabei das Profilbild oder den Namen zu sehen. Anhand der Fotos oder den Texten MUSS einfach eine Lebendigkeit da sein. Eine Originalität. Etwas Individuelles.

Ganz wichtig: keine Bilder abspeichern und posten. In den letzten Jahren sehe ich oft die gleichen Sprüche und Fotos zum Thema: Lesen, Bücher usw. Das ist irgendwann einfach nicht mehr schön und auch nicht mehr originell. Ich habe das natürlich auch mal gemacht – oder mache es hin und wieder, wenn es passt. Allerdings möchte ich davon wegkommen. Am Ende sollte von einem Blogger alles HANDMADE sein. Oder im eigenen Design, mit eigenen Worten und eigenen Ideen. Bitte nichts zusammenkopieren. Leider machen das so viele.

Und ganz wichtig: ANDEREN ETWAS GÖNNEN. Und: weniger fies sein, dafür mehr EHRLICH UND AUTHENTISCH. Das muss sich in dieser Szene auf jeden Fall verändern.

Vielen Dank für Deine Antworten! Wir drücken Dir die Daumen!

Die Gewinner des 1. Buchblog-Awards werden auf der Frankfurter Buchmesse bekanntgegeben. Alle sind herzlich zur Preisverleihung eingeladen!

Buchblog-Award 2017 – Die Preisverleihung
Wann? 13. Oktober 2017, 12 Uhr
Wo? Frankfurter Buchmesse, im Forum Börsenverein, Halle 3.1 H65
Zum Facebook-Event

One Response to SHORTLIST: PIERRE PETERMICHL

  1. Sagichnicht

    Authentisch. Das ist Pierre! Und genau das schätze ich sehr. Ich verfolge seine Seite seit Jahren. Und konnte mich immer mit ihm identifizieren wenn er mal wieder einen Schwank aus seinem Leben erzählt hat. Und seine Buchvorstellungen sind auch ebenso großartig. So manches Buch habe ich durch ihn entdeckt. Danke hierfür!
    Dieses Jahr durfte ich ihn kennen lernen, und kann sagen es ist wirklich 100% Pierre in seinen Posts!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.