BUBLA18-FINALIST: BLACK ND BEAUTIFUL

45 Blogs stehen im Finale des Buchblog-Awards 2018! Hier stellen wir Euch Madelaine vor, die mit ihrem Blog black nd beautiful in der Kategorie Krimi und Thriller dabei ist.

Kurzvorstellung

Name: Madelaine Rieger
Blog/Kanal: black nd beautiful
Nominiert in der Kategorie: Krimi & Thriller

Bloggt seit: September 2017
Social-Media-Kanäle zum Blog: Instagram
Liest am liebsten: Thriller, thrillerähnliche Krimis und spannende Romane

Fragerunde

Warum muss über Bücher gebloggt werden?

Der Austausch über Bücher ist unheimlich wichtig und gehört für mich zum Leseerlebnis dazu. Neben Buchcommunities sind Blogs dafür die beste Plattform. Man kann so ganz leicht seine eigene Meinung zum Buch preisgeben und sich genauso auch über andere Meinung informieren.
Bei Communities ist es leider oft so, dass vor allem aktuelle (und von den Verlagen entsprechend vermarktete) Bücher präsent sind. Hier haben Blogs ganz klar den Vorteil, dass auch unbekanntere Bücher oder Autoren präsentiert werden und man auch mal auf ältere Schätze aufmerksam wird. Ich habe durch andere Blogger schon einige Bücher und Autoren für mich entdeckt, auf die ich über andere Wege vermutlich niemals aufmerksam geworden wäre.
Genau das macht Buchblogs für mich so wichtig.

Was ist für Dich das Schönste am Bloggen? Und nervt auch mal was?

Das Schönste am Bloggen ist für mich der Austausch mit anderen Lesern. Es ist immer wieder spannend, wie unterschiedlich die Meinungen zu einem Buch sein können. Wenn diese gut begründet sind, kann man andere Meinungen auch nachvollziehen und so ist es immer sehr interessant, wie das gleiche Buch so unterschiedliche Reaktionen hervorrufen kann.
Was mit dem Austausch außerdem einhergeht, ist, dass man viele tolle Leute kennenlernt, die die gleiche Leidenschaft teilen. Ich habe zum Beispiel kaum jemanden im Freundeskreis, der so buchverrückt ist wie ich. Über meinen Blog und dem Folgen anderer Blogger, habe ich tolle Menschen gefunden, mit denen ich mich austauschen kann.
Natürlich ist auch beim Bloggen nicht immer alles nur toll. Für mich ist wohl der größte Störfaktor, dass es sehr viel Zeit in Anspruch nehmen kann. Ich denke vielen ist gar nicht bewusst wie viel Zeit und Aufwand in einem einzigen Beitrag steckt. Nimmt man zum Beispiel klassischerweise eine Rezension, dauert alleine das Schreiben bei mir schon mindestens eine Stunde. Dann muss der Beitrag noch entsprechend der Bloggestaltung editiert werden, ein Beitragsfoto wird benötigt und wenn es einen zugehörigen Instagram-Post geben soll, brauche ich auch hierfür noch einmal ein ansprechendes Foto. Da gehen für einen (scheinbar) einfachen Beitrag schnell mal 2-3 Stunden ins Land. Natürlich mache ich das alles gerne, denn sonst würde ich es nicht tun. Es kann manchmal aber schon anstrengend sein, das neben dem Alltag noch unterzubringen.

Wo informierst du Dich selbst über neue Bücher?

Ich blogge nicht nur selbst, sondern lese auch sehr gerne andere Blogs, wodurch ich schon oft neue Bücher entdeckt habe. Außerdem ist Instagram dafür ebenfalls eine sehr gute Quelle.
Ansonsten stöbere ich auch gerne durch das Angebot von Communities wie Vorablesen, Lesejury oder NetGalley, da man hier leicht neue Bücher entdecken kann, auch ohne an den Verlosungen teilzunehmen.
In seltenen Fällen überfliege ich auch mal die Verlagsvorschauen, wobei mir das aufgrund der Masse oft zu zeitaufwändig ist. Lieber suche ich in unregelmäßigen Abständen gezielt nach bevorstehenden Veröffentlichungen meiner liebsten Autoren.

Was macht Deinen Blog besonders?

Was meinen Blog meiner Meinung nach besonders macht, ist die Spezifizierung auf Thriller und Spannungsliteratur. Schaut man sich in der Buchblogszene um, so sind (Liebes-)Romane, Young-/New-Adult oder Fantasy fast überall sehr stark vertreten.
Ich habe schon oft ganz gezielt nach Blogs gesucht, die sich auf Thriller konzentrieren und viele habe ich bis jetzt noch nicht gefunden. Das ist an sich nichts Negatives, den Thriller werden trotzdem viel besprochen. Allerdings meistens eben von Bloggern, die auch viele andere Genre besprechen.
Jetzt kann man natürlich sagen, dass die Abwechslung auf solchen Blogs viel größer ist, was durchaus auch stimmt. Ich sehe das aber einfach so, dass ich mit meinem sehr speziefischen Blog eben eine kleine, aber feine Zielgruppe bediene. Da ich nun einmal fast ausschließlich Thriller lese, kann ich auch nur diese besprechen. Dadurch entstand ganz automatisch ein Blog, der sich auf eine bestimmte Richtung spezialisiert, was ich versucht habe auch im Design wiederzugeben.

Wer sollte Deinem Blog folgen?

Entsprechend des Fokusses auf Thriller und Spannungsliteratur, sollten diejenigen meinem Blog folgen, die sich für solche Bücher interessieren. Dabei spreche ich ausschließliche Thrillerleser genauso an wie “Gelegenheitsleser”. Ich achte immer darauf, dass ich bei Rezensionen darauf eingehe ob ein Buch sehr brutal ist, oder eher unblutig. Somit ist für jeden ersichtlich in welche Richtung ein Buch geht und ob es den eigenen Vorlieben entspricht. Denn entgegen vieler Behauptungen sind Thriller nicht immer gleich.
Wer also Thriller und deren Diversität für sich entdecken möchte, sollte meinem Blog folgen.

Welche aktuellen Trends/Tendenzen in der Buchblog-Welt findest Du spannend?

Besonders spannend finde ich die zunehmende Verknüpfung von den klassichen Blogs und Bookstagram. Ich habe das bei mir selbst beobachten können: zunächst hatte ich nur meinen Blog und erst vor einigen Monaten einen zugehörigen Instagram-Account erstellt. Dadurch habe ich selbst einige Blogs für mich entdeckt, wurde aber auch von anderen entdeckt.
Ich finde Instagram ein tolles Tool um seinen Blog zu ergänzen. Man kann auf neue Beiträge aufmerksam machen oder auch einfach mal über kleinere Themen reden, für die ein kompletter Beitrag auf dem Blog vielleicht zu viel wäre. Oder man kann Umfragen abhalten, was die Leser sich zum Beispiel zukünftig für den Blog wünschen. Instagram liefert somit viele Funktionen, die man zur Verbesserung und Ergänzung seines Blogs nutzen kann.
Gleichzeitig erreicht man über Instagram noch einmal ein größeres Publikum, da nicht alle Buchinteressierten auch automatisch in der Buchblogszene aktiv sind.
Ich finde spannend zu beobachten, wie Blogger diese Möglichkeiten unterschiedlich nutzen und vor allem bin ich gespannt, wie sich diese Verbindung verschiedener Plattformen noch weiter entwickelt.

Was war Dein schönstes Buch-Erlebnis?

Definitiv die Mail die mir mitteilte, dass ich es in das Finale des Bubla geschafft habe.
Ansonsten ist jedes Buch das mir schöne Lesestunden beschert ein Erlebnis für mich. Ich will mich gar nicht auf DAS Buch-Erlebnis festlegen. Dafür gibt es viel zu viele Bücher, die mich sprachlos zurückgelassen haben oder mich noch lange, nachdem ich sie gelesen habe, beschäftigt haben.

Vielen Dank für das Interview! Wir drücken die Daumen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.