BUBLA18-FINALIST: EVERYTHING IS LITERARY

45 Blogs stehen im Finale des Buchblog-Awards 2018! Hier stellen wir Euch Marie-Theres vor – ihr Blog Everything is literary wurde in der Kategorie Literatur nominiert.

Kurzvorstellung

Name: Marie-Theres Werner
Blog: Everything is literary
Nominiert in der Kategorie: Literatur

Bloggt seit: 19.04.2017
Social-Media-Kanäle zum Blog: Facebook, Instagram & Pinterest
Liest am liebsten: Belletristik und Autobiografien

Fragerunde

Warum muss über Bücher gebloggt werden?

Ich würde nicht sagen, dass es ein absolutes Muss ist. Ich blogge über Bücher, da Lesen eines meiner größten Hobbies ist. Sich in andere Welten vertiefen zu können, fasziniert mich jedes Mal aufs Neue. Ich tausche mich sehr gern mit anderen Literaturfans über Neuerscheinungen, Lieblingsbücher oder auch die ein oder anderen Klassiker aus. Ich finde es sehr interessant, die verschiedenen Meinungen zu den Werken zu hören.

Was ist für Dich das Schönste am Bloggen? Und nervt auch mal was?

Durch meinen Buchblog und da ich regelmäßig andere Literaturfans, die gern über Bücher schreiben, vorstelle, konnte ich schon viele Kontakte knüpfen. Über die Monate hinweg haben sich außerdem auch schon einige Freundschaften zu anderen Bloggern herauskristallisiert, die ich ansonsten niemals kennengelernt hätte. Und über diese Begegnungen bin ich unglaublich dankbar.
Was mich manchmal nervt ist, dass ich gar nicht so schnell lesen kann, wie ich gern bloggen würde. Ich habe so viele Ideen für neue Beiträge und würde diese am liebsten so schnell wie möglich mit meinen Lesern teilen, doch dazu müssen erst einmal die Bücher gelesen werden. Und so ein 800 Seiten Wälzer nimmt einiges an Zeit in Anspruch.

Wo informierst du Dich selbst über neue Bücher?

Instagram ist meine Inspirationsquelle Nummer eins. Ich bewundere die Bookstagrammer für ihre Kreativität und lass mich dort gern von dem ein oder anderen Bild verführen. Aber auch Zeitschriften durchblättere ich immer wieder nach neuen Lesetipps, zum Beispiel lese ich gern „Die Bücher meines Lebens“ im flow-Magazin.

Was macht Deinen Blog besonders?

Everything is literary ist nicht nur der Name meines Blogs sondern auch das Motto: alles, was ich dort vorstelle, ist literarischen Ursprungs. Hauptsächlich rezensiere ich natürlich Bücher und Filme, aber meine Beiträge reichen auch gern einmal über den Tellerrand hinaus: Ich probiere die Rezepte meiner liebsten Buchhelden aus, interviewe andere Buchblogger und schreibe Kolumnen, in denen ich vor allem meine persönliche Sichtweise zu bestimmten Dingen offenbare: Warum sollte man die NEON gelesen haben? Warum kann ich mich einfach nicht mit Hörbüchern anfreunden? Und was hat es mit dem Lied „Roman“ von Philipp Poisel auf sich? All das ist bei mir zu finden und ich denke, es gibt nicht viele Blogs, die mehrere Kategorien anhand eines großen Themas miteinander verbinden.

Wer sollte Deinem Blog folgen?

Alle, die genauso literaturverrückt sind wie ich. Diejenigen, die bei den Worten „Das basiert auf einem Buch“ aufhorchen und neugierig werden.

Welche aktuellen Trends/Tendenzen in der Buchblog-Welt findest Du spannend?

Ich bin ein großer Fan von „Unpacking“-Videos. Bei YouTube oder auch bei IGTV schaue ich dafür regelmäßig vorbei. Ich lese aber auch gern die Kolumnen auf anderen Blogs: Verlagsvorstellungen, „Gründe, warum man dieses Buch lesen sollte“, eigene Kurzgeschichten oder auch persönliche Beiträge, wie die Leselaunen lese ich mir immer wieder gern durch.

Was war Dein schönstes Buch-Erlebnis?

Letztes Jahr war ich bei meiner allerersten Autorenlesung. Colson Whitehead hat in Köln seinen neuen Roman Underground Railroad vorgestellt. Das Buch spielt zur Zeit der Sklaverei und verfolgt die Geschichte eines Sklavenmädchens Cora, das über ein geheimes Streckennetz in den Norden flüchtet. Underground Railroad hatte ich zuvor für ein Seminar an der Uni gelesen und fand es daher sehr interessant zu hören, wie sich der Autor auf die Geschichte vorbereitet hat. Nach der Lesung hat er dann noch mein Buch signiert und ich konnte mich kurz mit ihm unterhalten. Noch zwei Stunden nach der Veranstaltung rauschte das Adrenalin durch meine Adern – vom Autor und seinem Roman bin ich nach wie vor hin und weg.

Vielen Dank für das Interview! Wir drücken die Daumen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.