BUBLA19-FINALIST: OHWIESCHOENISTBUCHGEREDE

20 Blogs stehen im Finale des Bubla19 – Eure Stimmen haben entschieden, wer dabei ist. Bevor die Jury am 18. Oktober 2019 die jeweiligen Gewinner in den Kategorien Bester Buchblog und Bester Newcomer verkündet, stellen wir euch die Finalist*innen vor. Hier beantwortet Marlene vom Instagram-Kanal „ohwieschoenistbuchgerede“ unsere Fragen.

Kurzvorstellung & Speed-Fragerunde

Mein Name: Marlene
Mein Kanal: @ohwieschoenistbuchgerede
Ich bin nominiert in der Kategorie: Bester Buchblog

Hier bin ich auch zu finden: bisher nur auf Instagram, aber vielleicht ändert sich das ja noch.
Ich blogge seit: Juli 2017

Ich lese am liebsten: Romane & anspruchsvolle Literatur
Dieses Buch hätte nie enden dürfen: „Bilder deiner großen Liebe“ von Wolfgang Herrndorf
Das ist meine Lieblingsbuchfigur: Robert Beck aus „Becks letzter Sommer“
Das sind meine Lieblingsverlage: Diogenes, Carl Hanser, Rowohlt
Hier kaufe ich meine Bücher am liebsten: Buchhandlung Gattner in Murnau
Diese Buchkanäle sind meine persönlichen Favoriten: @literarischernerd, @liebes.lesen, @_leselust_, @poesierausch, @ronja.waldgaenger, und noch so viele mehr…!

Das Interview

Wie bist Du zum Buchbloggen gekommen?

In meiner Ausbildung zur Buchhändlerin habe ich schon Einträge für den Blog meines Ausbildungsbetriebs geschrieben. Nachdem mir das Spaß gemacht hat und ich so gerne über Bücher rede und diskutiere, war Instagram die beste Möglichkeit um mich mit anderen lesenden, interessierten Menschen auszutauschen.

Was zeichnet Deinen Blog aus?

Wenigleser*innen fürs Lesen zu begeistern ist mir das größte Anliegen, da es wirklich für jede*n etwas zu lesen gibt und es nichts Schöneres gibt als ein Buch! Meine Bilder und der Aufbau meiner Besprechungen, den ich immer mit einem Zitat beginne und knapp halte, geben meinem Blog letztendlich das Besondere.

Was macht Dir beim Bloggen am meisten Spaß? (Und nervt auch mal was?)

Die Besprechungen zu schreiben und mit anderen zu diskutieren, Leser*innen anzusprechen, sie so zu begeistern, dass sie das Buch lesen wollen. Am schönsten ist es für mich, wenn ich positive Rückmeldungen bekomme und viele das Buch wegen meiner Rezension lesen! Es macht einfach riesen Spaß mein Hobby, „Bücherverschlingen“, mit anderen Menschen teilen und sie inspirieren zu können. Dazu kommt das fotografieren und in Szene setzen der Bücher – dabei kann ich mich super kreativ ausleben.
Es gibt aber auch bei mir eine „nervige“ Sache: der Zeitaufwand. Immer online zu sein, auf alles rechtzeitig zu reagieren und regelmäßig Rezensionen zu posten ist für mich oft stressig. Ab und zu habe ich privat so viele andere Dinge zu tun, dass der Blog leider auch mal zu kurz kommen kann.

Was ist das Besondere am Bloggen auf Instagram?

Der Fokus bei Instagram liegt eindeutig auf dem Bild. Das versuche ich also immer so zu gestalten, dass es Interesse weckt. Meine Besprechungen sind möglichst knappgehalten: ein Zitat, das mich bei dem Buch fasziniert hat, eine kurze Inhaltszusammenfassung, gefolgt von meiner eigenen Meinung. So spreche ich besonders Leser*innen an, die sich schnell ein Bild zum Buch machen wollen. Außerdem kann ich viel Kontakt mit anderen Buchblogger*innen und Leser*innen haben und mich sehr leicht mit ihnen austauschen.

Was würdest Du Blogger-Neulingen oder jenen raten, die mit dem Bloggen über Bücher anfangen wollen?

Nicht lange nachdenken, einfach anfangen. Ich hätte es anfangs nie erwartet, aber es gibt so viele, die sich austauschen wollen und sich über Empfehlungen freuen. Aber ich habe auch gelernt, geduldig zu sein, die Reaktionen und Blogleser*innen kommen erst mit der Zeit.

Welche Buch- bzw. Lese-Trends findest Du momentan spannend?

Im Moment kommen sehr viele Bücher raus, die sich mit Feminismus, Emanzipation und der Gleichstellung der Frau in der Gesellschaft auseinandersetzen. Dieses Themenfeld finde ich enorm wichtig und spannend. Beispielweise die schwedische Schriftstellerin Liv Strömquist, die mit ihren genialen Comics ein Statement setzt und diese Themen aufgreift. Wer noch nichts von ihr gehört hat – unbedingt lesen!

Was war Dein schönstes Buch-, Lese-, Verlags- oder Autor*innen-Erlebnis?

Bei einer Lesung von Benedict Wells in München, nach 5 Stunden warten und anstehen, hatte ich endlich einmal die Gelegenheit mit dem Autor zu sprechen. Ich bin fasziniert von ihm, seinem Schreibkönnen und seinen Büchern. Ein kurzes, aber tiefsinniges Gespräch über seine Bücher, tolle Autor*innen und den Rest der Welt. Ein Abend, der mir in Erinnerung bleiben wird!

Vielen Dank für das Interview! Wir drücken die Daumen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.